Composable Commerce – Neues Wort für flexiblen Shopaufbau

Seit kurzem sprechen Anbieter von E-Commerce-Lösungen gerne über die neueste Entdeckung: Composable Commerce. Dabei beschreibt dieser Begriff eine Arbeitsweise, die für uns schon lange selbstverständlich ist. Ein Shop muss so aufgebaut sein, dass er auch Entwicklungen in der Zukunft gut abbilden oder darauf angepasst werden kann.

Flexible Systemarchitektur ist Standard

Composable Commerce beschreibt einen flexiblen Aufbau der Systemarchitektur, den wir schon immer bevorzugt haben. Es geht darum, die Software für einen Shop nicht als monolithischen Block zu programmieren, sondern verschiedene Anforderungen mithilfe von unterschiedlichen Teillösungen zu erfüllen. Diese Teillösungen werden so miteinander verknüpft, dass der fertige Shop für Mitarbeiter und Kunden wie aus einem Guss wirkt. Shopware ist in sich bereits modular aufgebaut, sodass wir Ihren Shop ganz nach Ihren Bedürfnissen einrichten können. Bei Anforderungen, die von diesem Shopsystem noch nicht abgebildet werden, entwickeln wir Ihnen auch Schnittstellen zu jeder anderen Software, die Ihren Shop verbessern würde.

Was macht die Modularität so effektiv?

Ein erfolgreicher Online-Shop besteht aus zahlreichen Elementen. Sie benötigen nicht nur den Shop selbst, sondern auch ein funktionierendes Warenwirtschaftssystem, zur Kundschaft passende Payment-Lösungen, einfaches Content-Management und eine effektive Suchfunktion. Würden all diese Funktionen in einem einzigen Softwareblock behandelt, wäre es äußerst schwierig, diese Software zu pflegen. Jede Anpassung einer Funktion müsste umfassend getestet werden, weil die einzelnen Programmzeilen überraschende Auswirkungen an ganz anderer Stelle haben könnten. Durch die Modularisierung kann jede Funktion für sich weiterentwickelt und geprüft werden. Die Zusammenarbeit läuft über Schnittstellen, die wieder an anderer Stelle Pflege finden. Die Entwickler können sich auf diese Weise spezialisieren und in ihren Teilbereichen bessere Leistungen erzielen. Daher sind sogenannte monolithische Entwicklungen eigentlich kaum noch zu finden.

Sie können das mit einer Stereoanlage vergleichen. Es gibt gute Kompaktstereogeräte, die alle benötigten Komponenten in einem Gehäuse mitbringen. Den perfekten Sound erreichen Sie aber, wenn Sie die Hifi-Komponenten individuell nach Ihren Ansprüchen zusammenstellen.

Unsere Aufgabe bei Composable Commerce

Wenn wir Ihren Online-Shop realisieren, sind wir für die Zusammenfügung aller zu Ihnen passenden Software-Komponenten zuständig. Wir richten Ihnen die einzelnen Module und die passenden Schnittstellen ein. Wo wir keine fertigen Module finden, programmieren wir Ihnen eine individuelle Lösung. Wir sorgen dafür, dass all diese Module reibungslos zusammenarbeiten, damit Sie sich auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren können. So verstanden wir unsere Arbeit schon vor der Erfindung des Begriffes Composable Commerce.

Mehr zum Thema

B2B E-Commerce ist ein Wachstumsmarkt
E-Commerce im B2B-Geschäft boomt. Schon im Jahr 2018 lag der B2B-Umsatz über Websites, Online-Shops und Marktplätze bei 320 Milliarden Euro. Und das war bevor die zwanziger Jahre das Konzept internationaler Handelsbeziehungen komplett auf den Kopf gestellt haben. Der B2C-Umsatz stieg im Jahr 2021 um 19 %. Die Art und Weise, wie Unternehmen heute einkaufen, nähert […]
weiterlesen
Warenkorb Abbrüche Online-Shop
Warenkorb-Optimierung – So verhindern Sie Kaufabbrüche mit vollem Einkaufswagen
Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass Einkaufswagen beim Discounter deutlich tiefer sind als in anderen Supermärkten? Hinter diesen Unterschieden steckt ein System, das bei der jeweiligen Zielgruppe die Kauflaune steigern soll. Noch effektiver können Sie die Warenkörbe in Ihrem Online-Shop optimieren. Warenkorb? Das ist doch nur eine Liste mit Waren, die der Kunde gewählt hat. […]
weiterlesen