Zwei Jahre Pandemie – der Lockdown hat Geburtstag


Genau zwei Jahre ist es jetzt her: Am 15.3.2020 war der erste Tag des ersten Lockdowns und unser erster Tag mit dem gesamten Team im Home-Office. Die meisten von uns konnten sich damals nicht vorstellen, dass es so lange dauern würde. Heute blicken wir zurück und teilen unsere Erlebnisse und Erfahrungen aus zwei Jahren Pandemie.

Zeit für einen Rückblick

Jeder packte seinen Rechner ein. Tastaturen, Mäuse, Headsets, Stromkabel, Telefon – wie bei jedem Umzug überrascht es einen, wie viel Zeug man bei der täglichen Arbeit braucht. Außerdem mussten wir auch schauen, dass im Büro nichts zurückbleibt, das Aufmerksamkeit erfordert. Einige von uns haben sich im Home-Office liebevoll um die Büropflanzen gekümmert. Dieser Gummibaum zählt damit eindeutig zu den Lockdown-Profiteuren. 

Der Lockdown sollte an einem Montag beginnen. Zum Glück war das am Freitag davor schon beschlossen, so konnten wir uns auch ausreichend vorbereiten. Die letzten Stunden vor dem Wochenende verbrachten wir mit der Planung der Home-Office-Zeit.  

Drei Monate waren die Räume in der Schlossstraße verwaist. Lediglich Daniel kam ab und an rein, damit die Räume uns die lange Zeit nicht übelnehmen. 

Neue Arbeitsweisen

Die Digitale Welt ist unser Geschäft. Remote-Arbeit war damit für uns kein wirkliches Problem. Doch die Arbeitsabläufe im Team waren dennoch auf persönlichen Kontakt geeicht. Es dauerte ein wenig, neue Routinen zu entwickeln, mit denen alle zufrieden waren. Da wir uns nicht mehr zufällig über den Weg liefen, mussten regelmäßige Besprechungen her. Über Slack wurde auch ein Faden für den Flurfunk eröffnet. 

Diese neuen Strukturen halfen uns dabei, den Kontakt zu halten und unsere Arbeit im neuen Umfeld fortzuführen. Lediglich für einige Kundenkontakte war es etwas schwieriger. Während man sich „früher“ an einen Tisch setzte, musste nun alles telefonisch oder über Videokonferenzen abgewickelt werden. Nicht bei all unseren Kunden war hierfür die Technik vorhanden. Und neukaufen war aufgrund des plötzlich gestiegenen Bedarfs auch nicht so einfach. 

Vorsichtige Rückkehr ins Büro

Am 16. Juni also fast auf den Tag genau drei Monate später, verkündete Daniel, dass eine vorsichtige Rückkehr ins Büro wohl möglich wäre. Wir orientierten uns dabei an den Regelungen für Restaurants und private Treffen. Wer wollte, war im Büro wieder willkommen. Wer weiter im Home-Office bleiben wollte, durfte bleiben. Beide Angebote wurden dankend angenommen. Manchen drohte zu Hause die Decke auf den Kopf zu fallen, während andere die kurzen Arbeitswege genossen. Bis heute haben wir ein buntes Durcheinander von 100 % im Büro, 100 % Home-Office und allen Varianten dazwischen. 

Trotz Pandemie – das Team wurde größer

Ähnlich wie der Gummibaum konnte auch unser Team im Laufe der letzten zwei Jahre wachsen. Daniel bewies, dass sogar Vorstellungsgespräche und die Einarbeitung von neuen Mitarbeitern aus dem Home-Office möglich sind. So war es uns zum Beispiel möglich über Jobs remote auszuschreiben und wertvolle Mitarbeiter:innen zu finden.  

Nachbarschaftshilfe

Wir haben aber auch gesehen, dass das in unserer Nachbarschaft ganz anders aussieht. Daher haben wir sehr gerne bei Projekten mitgeholfen, welche die Folgen der wiederkehrenden Lockdowns für andere Unternehmen mildern sollten. Mit der digitalen Kooperative und Koblenz bringt’s halfen wir anderen Unternehmen, den jetzt so wichtigen Schritt in ein digitales und somit Coronafestes Geschäftsmodell zu wagen. Auch mit unserem Angebot regioweit gewährten wir Unternehmen, die vom Lockdown betroffen waren, großzügige Rabatte. 

Wie sieht die Welt heute aus? 

Nach zwei Jahren Pandemie haben wir leider neue Sorgen, über die wir nachdenken müssen. Doch ganz vorbei ist auch Corona noch nicht. Bis heute ist ein Großteil unserer Mitarbeiter überwiegend im Home-Office. Zwei Weihnachtsfeiern haben nur digital stattfinden können. Manche neuen Teammitglieder haben noch nicht alle Kollegen kennenlernen können. Videokonferenzen sind heute so normal, dass eine Arbeit ohne Kamera kaum noch vorstellbar ist.

Wir haben alle gelernt, dass remote-work geht. Und vielen gefällt es. Sei es dank den Fußbädern, die im Sommer beim Arbeiten kühlen oder im Winter wärmen. Die vielen Stunden die mangels Pendeln eingespart werden. Oder das man sich morgens keine Gedanken und Zeit mehr an das Erscheinungsbild verschwenden muss. Wir haben aus der Pandemie viel neues gelernt, was wir auch danach noch nutzen werden. Dank Impfung und mit flexibler Gelassenheit sind wir zuversichtlich, dass im Sommer wieder mehr von der alten Normalität einkehren kann. Dank Impfung und mit flexibler Gelassenheit werden wir auch den letzten Rest der Pandemie noch schaffen – wir blicken optimistisch in die Zukunft.

Mehr zum Thema

Unsere virtuelle Weihnachtsfeier 2020
Dass die Weihnachtsfeier im Jahr 2020 anders ausfallen würde als in der Vergangenheit, war schon früh klar. Als dann in der Woche zuvor der Lockdown erneut verschärft wurde, waren wir erst recht froh über unsere Planung einer virtuellen Weihnachtsfeier. Ein virtuelles Treffen aller Mitarbeiter Nachdem wir seit Frühjahr größtenteils von zu Hause aus gearbeitet haben, […]
weiterlesen
Unser Bowlingteam
In der Hoffnung, dass bald die neue Saison unserer Bowlingliga starten kann, ist jetzt die richtige Zeit, nochmal auf das letzte Jahr zurückzublicken. Corona hat uns ja auch hier einiges durcheinander gewirbelt. So kurz die Saison auch war, wir hatten Freude daran. Gratulation an die anderen Mannschaften Für das Team conlabz war es doppeltes Pech, […]
weiterlesen