Lohnt es sich noch Domainnamen für SEO zu kaufen?

Domain Namen kaufen

Erst einmal Gratulation, dass du diese Seite überhaupt gefunden hast. Die Google Suche nach diese Frage wird nämlich dominiert von SEO für Unternehmen, die Domains verkaufen. Oftmals mit dem Versprechen, das Domains sich super positiv auf das Ranking bei Google auswirken. Warum das allerdings gar nicht stimmt, erklären wir jetzt. In unserem Beispiel gehen wir davon aus, dass Suchende auf der Suche nach Kuchen-Rezepten zum Nachbacken sind.

Domain = gutes Ranking?

Vor langer langer Zeit, war die Domain einer Website ein elementarer Punkt für gutes Ranking. Wenn sich jemand also schon die Mühe macht, sich die Domain Kuchen.de zu sichern, dann wird sich die Website mit Sicherheit um Kuchen und Rezepte drehen und sollte dafür ein Top-Ranking haben, oder?

Falsch.

Kuchen.de gehört der Gemeinde “Kuchen” die am Rande der Schwäbischen Alb liegt, unweit von der Gemeinde Süßen. Kein Scherz! :smile:

Und genau das erkennen auch die Suchmaschinen mittlerweile, sobald sie den Inhalt der Website gelesen haben. Da die Mehrheit der Menschen, die Kuchen googeln aber auf Backrezepte aus sind, spielen sie den Suchenden natürlich nicht die Website einer kleinen Gemeinde im deutschen Südwesten aus.

Worauf kommt es bei SEO wirklich an?

Ganz einfach: Auf den Inhalt, den die Besucher:innen der Seite auch sehen werden. Wer Informationen sucht, schert sich recht wenig darum, wie die Seite heißt, auf der die passenden Antworten zu finden sind.

Wenn wir etwas im Internet suchen, ist unsere Intention dahinter im Idealfall eine Seite zu finden, die genau das liefert, was ich benötige. Ob dann zufällig auch ein passendes Schlagwort in der Domain der Seite enthalten ist, spielt dabei fast keine Rolle.

Wann spielt die Domain eine Rolle?

Die Domain ist in den Suchmaschinen-Ergebnisseiten (SERPs) sichtbar. Dort landen Suchende unweigerlich nach der Eingabe ihrer Schlagworte oder Fragen, um anschließend ein passendes Suchergebnis auszuwählen.

In den SERPs gibt es vier Texte, in denen Seiten Suchende davon überzeugen können, dass Sie dort die richtigen Informationen finden.

  1. Ganz oben steht der Name der Website: Chefkoch
  2. Als nächstes die URL, auf der man landet: chefkoch.de > Rezepte – hier ist die Domain sichtbar.
  3. Jetzt der Title-Tag der Landingpage
  4. Zuletzt (idealerweise) die Beschreibung aus der Meta-Description

Wenn Besucher:innen also tatsächlich auf der Suche nach den neusten Kuchen Rezepten sind und das Keyword “Kuchen” an allen vier eben genannten Stellen auftaucht, neigen sie höchstwahrscheinlich dazu, eher auf dieses Suchergebnis zu klicken. Ein Ergebnis, in dem das Schlagwort beispielsweise nur nebensächlich in der Meta-Description fällt, wird erfahrungsgemäß kaum beachtet.

Findet sich eines der gesuchten Keywords also bereits in der Domain einer der angezeigten Seiten wieder, kann das natürlich die Klickrate ein wenig erhöhen.

Die höhere Klickrate führt wiederum zu einem höheren Ranking. Die Website Kuchen.de rankt für das Keyword “Kuchen” also deshalb nicht, weil Suchende hier Kuchen Rezepte erwarten, keine Bürgerservices.

Aber wie groß ist der Einfluss der Domain auf diese Klickrate wirklich?

Die meisten Menschen beachten den kleinen Text der Domain wenig bis gar nicht und fokussieren sich eher auf die Meta-Description und den Titel der Seite, da sie deutlich prominenter ins Auge fallen. Die Chance, dass die Domain allein also wirklich für einen Klick sorgt, ist verschwindend gering.

Anders verhält sich die Situation aber beim Inhalt.

Wenn Besucher:innen gleichwerten Inhalt von chefkoch.de (einer Plattform für Rezepte aller Art) zusätzlich noch auf Kuchen-Rezepte.de (einer Website, spezialisiert auf Kuchen Rezepte) finden, dann wählen sie in der Regel die “Expertenseite”, also die zweite Option, die sich dem Thema Kuchen zu 100% widmet, während es bei Chefkoch nur eine Unterkategorie zu diesem Thema gibt.

Content bleibt King

Damit User:innen die Website als relevant empfinden, muss aber allerdings auch die Nutzererfahrung auf der Website mindestens genauso gut, wenn nicht besser, sein als die Nutzererfahrung auf der Seite die an erster Stelle rankt.

Natürlich können Seitenbetreiber:innen mit informativen Inhalten für den Klick auf die Website sorgen, aber wenn die Rezepte auf deren Kuchen Rezept Seite schlechter dargestellt sind oder die Seite mit Hürden wie Ladegeschwindigkeit und Barrierefreiheit kämpft, bewegen sich Suchende innerhalb von Sekunden zurück in Richtung Suchmaschine. Dort wählen sie im Normalfall dann ein anderes Suchergebnis aus, bei dem die Seite besser performt.

Das Ranking der Seite verringert sich folglich, völlig unabhängig davon, was in den SERP Texten steht, und ebenfalls völlig unabhängig von der Domain.

Lohnt es sich eine bestehende Domain zu kaufen?

Das Alter einer Domain war früher definitiv ein größerer Rankingfaktor. Bei “alten” Domains, die über Jahre hinweg immer wieder gecrawlt wurden, konnten sich die Suchmaschinen auf Beständigkeit verlassen.

Doch wie mit fast allen SEO-Regeln wurde auch diese ausgenutzt, sobald sie erkannt wurde. Unternehmen kauften sich alte Domains und ersetzten die Inhalte mit ihren eigenen, oftmals nicht passend zum eigentlichen Thema des Domainnamens. Google hat es erkannt und die Wirkung von Domainnamen und deren Alter im Ranking deutlich verringert. Mittlerweile kann sich das Alter sogar explizit negativ auswirken, wenn Jahr für Jahr eine schlechte Inhaltsqualität auf der Seite erkannt wurde.

Es gibt aber dennoch noch Fälle, bei denen man davon profitieren kann, eine alte Domain zu verwenden. Wenn eine alte Domain das gleiche Thema hat, wie der neue Inhalt den man darauf platzieren will, können alte Rankings übernommen und sogar verstärkt werden. Dazu muss man natürlich mit verschiedenen SEO-Tools prüfen, ob die alte Domain auch gute Rankings zum besprochenen Thema hatte oder nicht.

Damit der Kauf einer potenziellen Domain sich auch wirklich bezahlt macht, lohnt es sich, in dieser Sache Expertenunterstützung mit an Board zu nehmen.

Unser SEO-Team berät dich gern rund um deine Domains und deren Ranking-Chancen.

Comparison Shopping
Google Shopping: Comparison Shopping Services
Google verdient sein Geld mit bezahlten Werbeanzeigen. Google Shopping war ursprünglich einfach ein neues Format für diese Anzeigen. Doch dies entsprach nicht dem europäischen Recht. Deswegen wurde Google Shopping zu einem Preisvergleichsanbieter umgebaut, der mit anderen Preisvergleichsportalen konkurrieren muss. Wir erklären euch, wie ihr von diesem Umbau profitieren könnt.
weiterlesen
Content Marketing Strategie
Content Marketing Strategie – Werbung, die Interesse weckt
Adblocker, Junkfilter, “Keine-Werbung”-Aufkleber auf dem Briefkasten, Fernsehen ohne Werbeunterbrechung: Die Menschen haben keine Lust auf Werbung. Für Unternehmen wird es daher immer schwieriger mit klassischer Werbung potentielle Kund:innen zu erreichen. Gleichzeitig sind die Menschen aber auch auf der Suche nach immer größeren Mengen an Informationen. Genau hier setzt das Content […]
weiterlesen