Universal Analytics stellt seinen Dienst ein

google_universal_analytics

Universal Analytics stellt seinen Dienst ein 

Die von Google bereitgestellte Software Universal Analytics soll nur noch bis zum 30.Juni 2023 neue Daten generieren. Wenn Eure Webseiten-Analyse über Universal Analytics läuft, müsst Ihr einen Wechsel organisieren. 

Warum hört Universal Analytics auf? 

Google möchte durch die Abschaltung von Universal Analytics die neue Version Analytics 4 stärken. Dieser Dienst stellt einige wertvolle neue Funktionen bereit, von denen Ihr durchaus profitieren könnt. Analytics 4 ist besser als Universal Analytics auf sich verändernde „Ökosysteme“ eingestellt. Im Grunde war mit der Vorstellung von Analytics 4 klar, dass das ältere System Universal Analytics damit irgendwann eingestellt wird. Denn auf Dauer ist es für Google nicht lohnenswert zwei voneinander unabhängige Analyse-Tools zu warten. 

Ist der Wechsel zu Analytics 4 Pflicht? 

Fakt ist lediglich, dass Ihr ab Juli 2023 Universal Analytics nicht mehr nutzen könnt. Wie Ihr mit diesem Fakt umgeht, bleibt natürlich Euch überlassen. Ihr werdet die Vorteile einer umfassenden Webanalyse inzwischen zu schätzen wissen. Daher kommt es wahrscheinlich nicht infrage, zukünftig ganz darauf zu verzichten. Doch es gibt auch Alternativen zu Google Analytics 4, die Ihr jetzt in Betracht ziehen könnt. Matomo ist zum Beispiel ein Analysetool, welches besser als Google mit den europäischen Datenschutzbestimmungen zurechtkommt. Da ohnehin ein Wechsel des Systems notwendig ist, könnt Ihr von Grund auf überlegen, welches Tool Euch die besten Dienste leisten wird. Ihr solltet allerdings nicht bis zum Ende von Universal Analytics warten, um euch zu entscheiden. 

Noch ein Jahr Zeit? Nutzt das! 

Statt die Entscheidung monatelang vor Euch her zu schieben, solltet Ihr das letzte Jahr mit Universal Analytics nutzen, um das neue Analyse-Tool sorgfältig aufzustellen und zu testen. Wenn Ihr einige Monate lang parallel in beiden Tools Daten sammeln könnt, fällt der Vergleich leichter. Die doppelten Daten machen es einfacher, die Informationen aus dem neuen Tool zu interpretieren. So könnt Ihr besser erkennen, ob Eure Webseite tatsächlich andere Besucherzahlen hat, oder nur die beiden Tools unterschiedlich zählen. 

Wir helfen bei der Umstellung 

Unabhängig davon, ob Ihr bereits jetzt Eure Webanalyse von der conlabz organisieren lasst oder ob Ihr neu bei uns seid, können wir Euch beim Umstieg auf ein neues Analysesystem helfen. Wir erörtern mit Euch gemeinsam, ob Ihr in Zukunft bei Google Analytics 4 gut aufgehoben sein werdet oder ob ein Umstieg auf ein europäisches System wie Matomo sinnvoller wäre. Sobald feststeht, welches Tool für Euch das richtige ist, organisieren wir den Umstieg für Euch.  

Webanalyseplan – welche Daten braucht Ihr? 

Auch Analytics 4 unterscheidet sich von Universal Analytics so stark, dass wir den Umstieg auf ein vollkommen neues System planen müssen. Unabhängig von der Wahl des zukünftigen Systems ist also jetzt der richtige Zeitpunkt, Eure Webanalyse auf ihre Konsistenz zu prüfen und bei Bedarf neu aufzustellen. Das neue System lässt Euch deutlich mehr Freiheiten bei der Kategorisierung der Daten. Wir können Euch die Tags und Trigger ganz nach Eurem Bedarf einstellen, sodass Ihr noch treffendere Kennzahlen erhaltet, als bisher. 

Startet den Wechsel rechtzeitig 

Dank der Ankündigung vom kommenden Ende von Universal Analytics habt Ihr nun ein Jahr Zeit, euch darauf einzustellen. Auch wenn das aktuelle Tool seine Vorteile hat, bieten die Alternativen Funktionen, die den Umstieg zu einem Gewinn machen. Mit genügend Vorlauf werden wir mit euch gemeinsam das Beste aus der Situation machen.

Du willst immer auf dem Laufenden bleiben?

Dann abonniere unseren Newsletter um keine Neuigkeiten mehr zu verpassen.

Newsletter

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

SEO Leak von Google
Den Google Leak für SEO nutzen
Stell dir vor, du kommst zufällig an das Geheimrezept für den besten SEO-Kuchen der Welt – genau das ist gerade in der SEO-Welt passiert! Ein Dokument mit sage und schreibe 14.000 relevanten Google-Ranking-Faktoren wurde versehentlich auf Github hochgeladen und hat eine kleine Revolution ausgelöst. Ob diese Faktoren genau so angewendet […]
weiterlesen
Domain Namen kaufen
Lohnt es sich noch Domainnamen für SEO zu kaufen?
Erst einmal Gratulation, dass du diese Seite überhaupt gefunden hast. Die Google Suche nach diese Frage wird nämlich dominiert von SEO für Unternehmen, die Domains verkaufen. Oftmals mit dem Versprechen, das Domains sich super positiv auf das Ranking bei Google auswirken. Warum das allerdings gar nicht stimmt, erklären wir jetzt.
weiterlesen