B2B E-Commerce ist ein Wachstumsmarkt

Blogbild B2B_ecommerce

E-Commerce im B2B-Geschäft boomt. Schon im Jahr 2018 lag der B2B-Umsatz über Websites, Online-Shops und Marktplätze bei 320 Milliarden Euro. Und das war bevor die zwanziger Jahre das Konzept internationaler Handelsbeziehungen komplett auf den Kopf gestellt haben. Der B2C-Umsatz stieg im Jahr 2021 um 19 %. Die Art und Weise, wie Unternehmen heute einkaufen, nähert sich mehr und mehr den Gewohnheiten im B2C-Bereich an. Die Entwicklung hin zum E-Commerce Wachstumsmarkt ist daher auch im B2B-Geschäft zu erwarten. Einer Umfrage von Ibis Research zufolge kaufen bereits jetzt rund die Hälfte* der B2B-Kund:innen zumindest teilweise online. Dagegen stehen gerade einmal 14 % der B2B-Händler:innen, die ihre Waren auch online anbieten. Der Markt hat also noch ein großes Potential, das ihr abschöpfen könnt.

Was ist B2B E-Commerce?

B2B (ausgeschrieben Business to Business) beschreibt die Handelsbeziehung zwischen zwei Unternehmen. Von E-Commerce sprechen wir dann, wenn die Verkäufe über digitale Plattformen abgewickelt werden, also online funktionieren. B2B E-Commerce geht dabei über einen reinen Online-Shop für Unternehmenskund:innen hinaus. Die Möglichkeiten, den elektronischen Handel aufzuziehen sind ebenso vielfältig, wie die verschiedenen Branchen, in denen die Geschäftsbeziehungen geführt werden. Eine persönliche Kundenbetreuung lässt sich mit den Mitteln des E-Commerce ebenso realisieren wie die Aquise von Neukund:innen. Mithilfe von digitalen Kundendaten lassen sich Zielgruppen genauer denn je bestimmen und Cross- oder Upselling zielführend einsetzen. Werden nur noch die Warenwirtschaft an den B2B Online-Shop angebunden und die Logistikprozesse digitalisiert, kommen die Vorteile des digitalen Handels noch mehr zum Tragen.

Unterschiede zwischen B2B und B2C im E-Commerce

Ein Online-Shop im B2C-Bereich unterliegt zahlreichen gesetzlichen Regelungen, die für B2B Shops kaum oder gar nicht relevant sind. Dafür müsst ihr an anderer Stelle noch deutlicher darauf achten, dass ihr nur Zusagen macht, die ihr auch einhalten könnt. Insgesamt ist der Aufbau eines Webshops im B2B-Bereich deutlich freier in seinen Möglichkeiten. Umso einfacher ist es, Eure Kund:innen mit Fakten zu überzeugen, statt euch mit gestalterischen Nebensächlichkeiten von der Konkurrenz abheben zu müssen. Außerdem punktet Ihr mit Zusatzfunktionen, die Euch und euren Kund:innen den Alltag vereinfachen.

B2B-Kund:innen entscheiden anders

Während ihr im B2C-Bereich Privatpersonen gegenübersteht, die Kaufentscheidungen für sich selbst treffen, sind die Rollen in Unternehmen etwas komplexer verteilt. Entscheidungen über das Budget, Wahl der Handelspartner:innen und Beurteilung des Bedarfs liegen oftmals bei unterschiedlichen Personengruppen. In jeder dieser Gruppen werden die Argumente unterschiedlich gewertet, Entscheidungen ziehen sich teilweise über Monate hin. Kund:innen auf dieser langen Customer Journey kompetent zu begleiten, ist im B2B E-Commerce deutlich effektiver und effizienter darstellbar. Gerade weil die Warenkörbe im B2B Online Handel zwar seltener, aber dafür umso reichlicher gefüllt werden, ist eine vertrauensvolle Kundenbeziehung hier noch wertvoller als beim Handel mit Endkund:innen.

Mehr Erfolg mit B2B Online Handel

Mit E-Commerce automatisiert und digitalisiert ihr die Prozesse eures Handels. Ihr bringt die Abteilungen zusammen und lernt sowohl eure Kund:innen als auch eure eigenen Möglichkeiten besser kennen. Die Digitalisierung eurer Geschäftsprozess bringt Euch konkrete Vorteile, von denen euer Unternehmen langfristig profitieren kann.

Erschließt neue Geschäftsfelder

Mit digitalen Marketing-Prozessen erreicht ihr Kund:innen, die ihr im Offline Vertrieb nie erreichen würdet. Sei es, weil diese räumlich zu weit entfernt sind, oder, weil diese anhand der Unternehmensbeschreibung nicht ahnen können, dass eure Produkte für deren Geschäft relevant sein könnten. Auch kleinere Unternehmen werden im E-Commerce Markt wieder attraktiver: Wenn die persönliche Betreuung durch den Außendienst sich bei den Kund:innen mit geringerem Umsatz nicht rechnet, könnt ihr diese online dennoch ansprechen und einen guten Umsatz generieren. Euer Aufwand bleibt der gleiche, ob ihr einen oder hundert potenzielle Kund:innen ansprecht.

Spart an der richtigen Stelle

Die Automatisierung der Arbeitsabläufe durch die Digitalisierung ist enorm. Wenn die Bestellungen auf einem digitalen Kanal einlaufen, können alle Abteilungen sofort parallel auf diese Information zugreifen. Stellt euch vor, ein:e Neukund:in bestellt ein Produkt in einer siebenstelligen Stückzahl. Diese Bestellung wird automatisch in eurer Warenwirtschaft markiert, sodass die Zusagen für Lieferzeiten bei den nächsten Kund:innen direkt an das nun geleerte Lager angepasst werden. Niemand muss die Daten von Hand in die jeweiligen Systeme eintragen, damit die Bestellung bearbeitet werden kann. Ein Klick genügt, um den Auftrag ans Lager und von da aus an die Logistik weiterzuleiten. Auch die Rückfragen von Kund:innen können automatisiert beantwortet werden. Eure Vertriebsmitarbeiter:innen können sich auf die Betreuung der Großkund:innen konzentrieren, während kleinere Kund:innen im Hintergrund mitlaufen. Ihr können so eure Umsätze steigern, ohne neues Personal hierfür einstellen zu müssen und gleichzeitig in Sachen Kund:innenbetreuung bei beiden Gruppen punkten.

Stärkt eure Kund:innenbindung

Indem ihr die Customer Experience steigert, bindet ihr eure Kund:innen stärker an euch. Bestellungen unkompliziert und schnell abgeben zu können, ist für Unternehmenskund:innen ein entscheidender Faktor bei der Wahl ihrer Händler:innen. Ein einfacher und zuverlässiger Bestellvorgang ist für eure Kund:innen ein Kostenvorteil, der sogar den minimal günstigeren Preis Eurer Konkurrenz schlagen kann. Zusätzlich könnt ihr mithilfe von individuell angepassten Angeboten und wertvollen Inhalten rund um euere Produkte das Interesse eurer Kund:innen wach halten.

Gewinnt Kund:innendaten

Auch wenn Daten gerne mal als “Währung” bezeichnet werden, ist eine gut gefüllte Datenbank natürlich kein Selbstzweck. Doch mit einer professionellen Auswertung der gewonnenen Daten, erhaltet ihr Informationen, mit denen ihr eure Geschäftsprozesse und Angebote noch weiter optimieren könnt. Je besser ihr eure Kund:innen und vor allem deren Bedürfnisse kennt, desto einfacher wird es, Bestandskund:innen auf weitere Angebote aufmerksam zu machen, zusätzliche Kund:innen zu akquirieren oder euer Geschäftsmodell agil an die Bewegungen der Märkte anzupassen.

B2B E-Commerce Beispiele

E-Commerce kann in eurem B2B Geschäft auf viele Arten umgesetzt werden. Wir integrieren zum Beispiel häufig die Möglichkeit, den Warenkorb mit einem einfachen Textdokument zu füllen. Dieses Dokument muss nichts weiter enthalten als Bestellnummern und Stückzahlen, kann also im Idealfall direkt aus dem Warenwirtschaftssystem eurer Kund:innen exportiert werden. Ihr habt ohne weitere Arbeitsschritte die Bestellung korrekt in eurem System und die Vearbeitung kann augenblicklich beginnen. Für andere Klient:innen organisieren wir den optimalen Aufbau der Kund:innenkonten. So können diese anschließend innerhalb ihres Shops automatisiert zuordnen, welche:r Kund:in welche Preise und Lieferbedingungen zu sehen bekommt. Auch eine Scanner-App können wir in eure Systeme integrieren um den Bestellprozess noch einen Schritt einfacher zu gestalten. Mit dieser können eure Kund:innen im eigenen Lager schnell und einfach die Artikel scannen, deren Vorrat zuneige geht und direkt mobil bei euch nach ordern. Die Möglichkeiten sind so vielfältig, wie die Unternehmen, die mit uns zusammenarbeiten.

So einfach ist der Weg zum E-Commerce Wachstumsmarkt

Das Tolle an einem B2B-Webshop ist, dass wir euch recht schnell einen funktionierenden ersten Entwurf zeigen können. Wir bauen euch zum Beispiel mit der Software unseres Partners Shopware eine Plattform für euren Webkatalog, auf der ihr umgehend mit dem Verkauf starten könnt. Schon vom ersten Monat an werdet ihr sehen, wie wenig Arbeit ihr mit der Abwicklung von Online Bestellungen habt. Darauf aufbauend integrieren wir euch die gewünschten Zusatzfunktionen in eure Systeme. Offline könnt ihr eure Arbeit in Sachen Vertrieb in Ruhe weitermachen, während die neuen Bestellungen wie von allein zusätzlich in euren Auftragsbüchern auftauchen. Ihr müsst euch nur noch um deren rechtzeitige und ordnungsgemäße Auslieferung kümmern. Wenn es zu eurer Branche passt, beraten wir euch auch gerne dazu, euren B2B Online-Shop um einen B2C-Bereich zu erweitern. Kontaktiert uns gerne für eine erste, unverbindliche Beratung!

*Rund die Hälfte bezeichnet einen Wert zwischen 40 und 68 %: 40% kaufen online bei bereits bekannten Unternehmen, 28 % kaufen online bei bis dahin unbekannten Unternehmen. Mehrfachnennungen waren möglich.

Du willst immer auf dem Laufenden bleiben?

Dann abonniere unseren Newsletter, um keine Neuigkeiten mehr zu verpassen.

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

consens oder cookiebot – Vergleich
cookiebot vs. consens – Der Vergleich
Consent-Management spielt eine zentrale Rolle im heutigen digitalen Zeitalter, insbesondere auf Websites und in Online-Shops. Ohne die vorherige Einwilligung der Nutzer:innen zur Erfassung und Verarbeitung ihrer persönlichen Daten dürfen ebendiese Informationen dort nicht verarbeitet werden. Ohne ein Cookiebanner und ein verlässliches Consent-Management-Tool geht also nichts mehr. Durch die wachsende Bedeutung […]
weiterlesen
Wunderlich Shopware Relaunch
Vollumfänglicher Shopware 6 Relaunch: Wie wir gleich zwei Online-Shops rundum erneuert haben!
Eines unserer Riesenprojekte ist live! Seit Ende September dürfen nun auch Kund:innen die neuen Online-Shops unseres Kunden Wunderlich aus Grafschaft bestaunen. DIE Shops? Richtig gelesen! Im Zuge des Relaunches von Magento 1 auf Shopware 6 haben wir sowohl den auf BMW Produkte spezialisierten Shop überarbeitet als auch eine neue […]
weiterlesen